Hauterkrankungen: Mit diesen Tipps machen Sie damit Schluss!

Hautveränderungen, Ausschläge, Entzündungen und Ekzeme sind belastend und schränken die Lebensqualität deutlich ein. Meist sind die – optisch unschönen – Hautprobleme auch noch von quälendem Juckreiz oder brennenden Schmerzen begleitet. Dadurch, dass sie für jedermann sichtbar sind, machen sie die Betroffenen geradezu zu „Aussätzigen“. Sie wissen vermutlich selbst am besten, wovon ich spreche. 

Gleichzeitig gehören Hautausschläge zu den häufigsten Beschwerden überhaupt: In den Industrieländern hat sich die Häufigkeit von Ekzemkrankheiten wie z. B. Neurodermitis und allergischen Hautreaktionen verdoppelt. Tendenz: weiter steigend.  


Oft sind die Schulmediziner ratlos

Das liegt vor allem daran, dass sich die Ursachen vielfach nicht ermitteln lassen. Finden die Ärzte z. B. Pilzsporen durch einen Abstrich, können sie Ihnen gut weiterhelfen. Dann ist der „Spuk“ mit der entsprechenden antimykotischen Salbe und evtl. einem Antibiotikum schnell behoben. 

 Aber infrage kommen auch Bakterien, Viren, Allergien, Stress, Umweltbelastungen oder eine erbliche Veranlagung.

Hier sind die Ärzte oft ratlos, es wird zu Kortison gegriffen, wodurch zwar die Beschwerden zunächst gelindert werden, anschließend jedoch häufig wieder – schlimmer – aufflackern. Daher rührt auch die große Frustration vieler Haut-Patienten: Über Jahre hinweg erhalten sie wechselnde Salben, die zwar die Ausschläge für kurze Zeit unterdrücken, die Krankheit jedoch nicht dauerhaft heilen.

+++++++++

Das Ende aller Haut-Probleme ist da! Anwender sprechen schon von einem Wunder! 

Leiden Sie unter einem dieser Hautprobleme:

Neurodermitis? Hämorrhoiden? Nesselausschlag?  Schuppenflechte? Wunden und Risse? Offene Stellen? Hautausschlägen oder einer anderen Haut-Irritation? 

Dann ist die neue LytoB12-Creme möglicherweise genau DIE Lösung, auf die Sie schon so lange gewartet haben!

Lesen Sie hier, was begeisterte Anwenderinnen und Anwender darüber berichten >>>

+++++++++

 Gehen Sie den Ursachen selbst auf die Spur

Tatsächlich ist es bei Hauterkrankungen vielfach sinnvoll, wenn Sie die Anamnese, also die Erhebung Ihres Gesundheitsstatus, selbst machen: 

·       Führen Sie über ca. 4 Wochen ein Ernährungstagebuch

Damit finden Sie schnell heraus, auf was Sie und Ihre Haut besonders sensibel oder sogar allergisch reagieren.

Mein Tipp: Machen Sie im Anschluss eine Auslassdiät 

Sie kommen einen großen Schritt weiter, wenn Sie das Ergebnis im Anschluss mittels einer Auslassdiät über ca. 4 Wochen überprüfen: Lassen Sie die Lebensmittel weg, die Sie als Auslöser vermuten. Haben Sie vorher Ihre Reaktionen richtig gedeutet, müsste sich Ihre Haut beruhigen. 


Achtung! Haben Sie auch immer die Kreuzallergien im Kopf.

Darunter versteht man Folgendes: Die Allergene mancher Pollen und Lebensmittel ähneln sich so sehr, dass das Immunsystem von Allergikern sie nicht unterscheidet – es kommt zu Kreuzreaktionen. D. h. zum Beispiel: Reagieren Sie auf Latex allergisch, rate ich Ihnen zu Vorsicht mit Bananen etc.

·       Notieren Sie außerdem, ob Sie sich gestresst oder unter Druck fühlen ...

... und wie Ihre Haut dann reagiert. Tatsächlich sind Stress, Kummer, Ärger und nervliche Anspannung starke Auslöser für Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Schuppenflechte oder auch allergische Hautreaktionen. Gleichzeitig stellen die Hautveränderungen für Sie eine starke seelische Belastung dar. Das wiederum verstärkt den Stress und auch die Hautsymptome verschlimmern sich. Ein Teufelskreis beginnt.

Mein Tipp: Suchen Sie Entspannung

Entspannungstechniken sind ein wesentlicher Baustein in der ganzheitlichen Behandlung von Hautausschlägen. 

·       Denken Sie in Ruhe über Ihren „Stammbaum“ nach.

Gibt es in der Familie Mitglieder, die Probleme mit der Haut hatten? Wenn ja, befragen Sie sie direkt oder auch Ihre Angehörigen, wie diese Familienmitglieder Ihre Hauterkrankung in den Griff bekommen haben. Vielleicht ergeben sich hier Ansatzpunkte.

 ·       Lassen Sie bei Ihrem Hausarzt ein großes Blutbild machen

Denn auch Ihre Haut braucht Vitalstoffe, um gesund zu sein. Fehlen diese, leidet die natürliche Schutzbarriere der Haut. Im Einzelnen empfehle ich Ihnen pro Tag:

-        Vitamin C: 0,5 bis 1 g

-        Vitamin E: 400 I. E.

-        Niacin: 100 mg

-        Zink: 15 bis 20 mg

-        Omega-3-Fettsäuren: bis zu 3 g


Vitalstoffe wirken nämlich gleich dreifach bei Hautproblemen: Sie …

1.    … wirken als Antioxidantien und neutralisieren Sauerstoffradikale, die u. a. durch UV-Strahlung entstehen (z. B.: Vitamin C, E).

2.    … hemmen Entzündungen und senken somit die Neigung zu Ekzemen sowie Juckreiz (Beispiele: ungesättigte Fettsäuren, B-Vitamine).

3.    … fördern die Regeneration der Haut und die Wundheilung (Beispiel: Zink).

 

Mein Fazit für Sie

Wenn Sie diese vier Punkte durchgehen, kommen Sie den (Mit-)Verursachern Ihrer Hauterkrankung u. U. schon auf die Spur. Nutzen Sie dazu noch die richtige Pflege, wie z. B. das Hautwunder LytoB12-Creme, sind die Hautprobleme schon bald für Sie bald passé!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.