Sie fühlen sich müde, antriebslos und schlapp? Sie haben Haarausfall, Cellulite, Magen-Darm- und Hautprobleme und erhöhtes Cholesterin? Sie schieben es auf Ihr Alter? Falsch gedacht! Viele der angeblichen Alterserscheinungen sind lediglich eine Folge der Übersäuerung unserer Körpers. Denn unsere Ernährung ist extrem unausgewogen: Ein Zuviel an Kohlehydraten und tierischen Eiweißen geht mit einem Mangel an Vital- und Mineralstoffen einher. Ein Grund: Früher wurden bestimmte Lebens- und Genussmittel nur zu besonderen Festen konsumiert. Heute gehören Kaffee, Alkohol, Zigaretten, Fleischmahlzeiten und Süßigkeiten zu unserem täglichen Speiseplan. All diese Nahrungsmittel werden in unserem Körper zu Säuren umgewandelt. Dazu kommen die Säurebildner zu wenig Bewegung und oft auch emotionaler Stress.
Diabetes ist eine Stoffwechselkrankheit, die sich durch einen ausgewogenen Ernährungsplan, tägliches moderates Training und einer Gewichtreduktion minimieren lässt. Dabei spielt die Bewegung eine wichtige Rolle. Denn die Muskeln verbrennen Fett und Zucker, um Energie aufzubringen. Sobald Sie sich bewegen, werden zunächst der Zucker und 20 Minuten später das Fett verbrannt. Ihr Körper holt sich die Energie für die Muskeln aus dem Blutzucker. Langfristig sinkt so der Blutzuckerspiegel und Ihr Insulinbedarf sinkt.
Mehr als 50 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland klagen über saures Aufstoßen. Ungefähr zehn Prozent leiden sogar unter chronischem Sodbrennen. Auslöser ist Magensäure, die in die Speiseröhre zurück schwappt und die empfindliche Schleimhaut reizt. Es heißt nicht ohne Grund Sod“brennen“. Und wenn Sie darunter leiden, wissen Sie genau, warum es „Brennen“ heißt. Die Schmerzen im Hals und in der Brust und die Schluckbeschwerden führen oft dazu, dass Sie am liebsten überhaupt keine Nahrung mehr zu sich nehmen möchten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass eines der am häufigsten verschriebenen Medikamente eine Gattung von schnell wirkenden Medikamenten gegen Sodbrennen ist, die sogenannten Protonenpumpenhemmer (PPI). Doch während man früher glaubte, diese Medikamente seien sicher, wurde dies nach neuesten Erkenntnissen gründlich widerlegt!
Über den roten Tomatenfarbstoff Lycopin ist schon seit langem bekannt, dass er ein starkes Antioxidans ist und Männer vor Prostatakrebs beschützt. Eine aktuelle Studie hat noch eine weitere Schutzfunktion herausgefunden!
Es gibt zahlreiche Aufzeichnungen über krebsfreie Völker in der ganzen Welt. Kaum oder kein Krebs ist z. B. bei den amerikanischen Indianern, den Schwarzafrikanern und den Eskimos bekannt. Und auch heute noch gibt es Völker, die seltener an Krebs erkranken, wenn Sie sich traditionell ernähren. Dazu zählen z. B. die Asiaten. Aber was wissen diese Naturvölker, dass wir nicht wissen?
Haben Sie erhöhten Blutzucker, ist es für Sie nicht so leicht, sich vernünftig zu ernähren. Aber mit zwei natürlichen Anti-Diabetika schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie erhöhen Ihre Flüssigkeitszufuhr und senken Ihren Blutzuckerspiegel.